Prevalence of Keratokonus much higher than previously reported

The importance of screening eyes of children and adolescents greater than previously thought

German version see below!

A Swiss study published in the British Journal of Ophthalmology shows that the prevalence of ‘Keratokonus’ is distinctly higher than previous studies have been able to identify.

Zürich/Riad, January 5, 2018: A study under the leadership of the ELZA Institute and the Light for Sight Foundation (Zurich) studied over 1000 healthy eyes of children and adolescents in Saudi Arabia for signs of keratoconus. The study shows that the disease, previously thought to occur in 1 in 1’500 in the general population, has prevalence of 1 in every 21 person, thus more than 100 times more frequently than previously assumed. 

The reason behind this massive difference was partly due to the fact that the most cited prevalence study, performed in the USA, is several decades old. The current Swiss Study was performed using modern technology able to detect keratoconus at a much earlier stage.

Keratoconus is a disorder of the eye which results in progressive thinning of the cornea. While the cause is unknown, it is believed to occur due to a combination of genetic, environmental, and hormonal factors. Proposed environmental factors include eye rubbing and allergies. With the introduction of Cross Linking (CXL), a method developed into a global standard in Zurich 15 years ago, the disease can nowadays be effectively treated. Thus, early detection becomes even more important through screening programs.

The Light for Sight Foundation and the ELZA Institute currently is setting up a global prevalence study in 5 continents in order to understand the different prevalences this disease has on a geographical global level.

###

The Light for Sight Foundation

  • The Light for Sight foundation was founded in Zurich Switzerland in 2013.
  • The Light for Sight Foundation’s mission is to stop preventable blindness in children and adolescents with Keratoconus.
  • Light for Sight has impact in over 45 countries through more than 65 partner sites.
  • More information at https://www.lightforsight.org/

The ELZA Institute

  • ELZA stands for EyeCare, Laboratory Research, Zurich Associates.
  • ELZA Institute AG was founded in 2014 by a group of doctors and researchers. Although ELZA is still a young entity, it combines many years of experience and elements that makes it unique for a private institution in the field of ophthalmology: treatment, research and teaching.
  • ELZA members lead corneal research laboratories at the University of Zurich and USC Los Angeles.
  • More information at www.elza-institute.com

Link to Publication: Publication on PubMed

-----------------------------------------------------------------------------------------------

Häufigkeit der Hornhauterkrankung „Keratokonus“ massiv höher als bisher angenommen

Screening von Kindern und Jugendlichen wird noch wichtiger

Die Häufigkeit der Hornhauterkrankung „Keratokonus“ ist deutlich höher als bisher angenommen, wie ein heute im British Journal of Ophthalmology publizierte Schweizer Studie zeigt.

Zürich/Riad, 05. Januar: Eine unter Leitung des ELZA Institutes (Dietikon) und der Light for Sight-Stiftung (Zürich) durchgeführte Studie hat über 1000 Augen von gesunden saudi-arabischen Kindern und Jugendlichen auf Zeichen der Hornhauterkrankung „Keratokonus“ untersucht. Dabei zeigte sich, dass die Erkrankung nicht in einer von 1'500 Personen auftritt, wie bisher angenommen, sondern beinahe 100mal häufiger ist (1:21 Personen).

Grund für diesen massiven Unterschied ist, dass die über Jahrzehnte zitierte Häufigkeit von 1:1'500 Personen aus einer Studie aus den USA stammt, welche mehrere Jahrzehnte alt ist. Die aktuelle Schweizer Studie wurde mit hochsensiblen neuen Technologien durchgeführt, welche die Erkrankung in einem viel früheren Stadium entdecken können.

Der Keratokonus ist eine Hornhaut-Erkrankung und stellt den häufigsten Grund für schwerste Sehbehinderungen bei Kindern und Jugendlichen dar. Auch heute noch wird die Erkrankung häufig zu spät erkannt. Das Cross-Linking der Hornhaut wurde als hocheffiziente Therapie bereits vor 15 Jahren in Zürich entwickelt und ist heute der weltweite Standard in der Therapie des Keratokonus. Umso wichtiger wird nun die Früherkennung mittels Screening-Aktionen.

Die Light for Sight-Stiftung und ELZA planen nun als nächstes eine globale Studie in 5 Kontinenten, da die Erkrankung wahrscheinlich auch grosse geographische Unterschiede in der Häufigkeit zeigt.

###

Die Light for Sight Stiftung

  • 2015 wurde die Light for Sight-Stiftung in Zürich gegründet.
  • Die Stiftung bestrebt eine Reduktion der vermeidbaren Erblindung durch Keratokonus. Die Stiftung verfolgt keine kommerziellen Zwecke und erstrebt keinen Gewinn.
  • Light for Sight ist bereits in mehr als 20 Ländern vertreten.
  • Mehr Informationen unter http://www.lightforsight.org/de-ch

Das ELZA Institut

  • ELZA steht für EyeCare, Laboratory Research, Zurich Associates.
  • Die ELZA Institute AG wurde 2014 durch den Zusammenschluss von Ärzten und Forschern gegründet. Obschon ELZA damit ein noch junges Gebilde darstellt, vereint sie langjährige Erfahrung und Elemente, welche sie für eine private Institution im Bereich Augenheilkunde einzigartig machen: Behandlung, Forschung und Lehre.
  • ELZA-Mitglieder leiten Hornhaut-Forschungslabors an den Universitäten Zürich und USC Los Angeles
  • Mehr Informationen unter www.elza-institute.com/de-ch.

Links zur Publikation auf PubMed

Kontaktadresse:

Light for Sight Foundation
Alfred-Eschwer-Strasse 17
8002 Zürich

Telefon: 079 / 280 00 28 (Prof. Farhad Hafezi)
E-mail: info@lightforsight.org

Marina Klawitter

News