Switzerland`s first Down Syndrome eye health consultation

German version see below!

10th of November 2017: Keratoconus affects about 1 in 2,000 people in the general population, but 1 in 7 Down syndrome individuals are affected with this disease that can lead to severe visual impairment.

 
Keratoconus is an eye disorder, which leads to progressive thinning of the cornea, especially in children. While the cause is unknown, contributing factors are a combination of genetic, hormonal, and environmental factors like habitual eye rubbing and/or chronic allergies.

In order to raise awareness about keratoconus, especially in the Down Syndrome pediatric population, the ELZA Institute in Dietikon has inaugurated the “Light for Sight 21 Eye Health Consultation” on World Keratoconus Day (November 10, 2017). This year-round consultation was dedicated to detecting, diagnosing and treating the most common eye diseases and conditions that Down syndrome individuals face, including keratoconus.

75% of children and adolescents with Down syndrome experience eye related problems like cataract and keratoconus, so early detection to initiate treatment is essential. And good vision is essential for proper early childhood cognitive development, especially in children with learning disabilities; so, any visual impairment would indirectly affect the child’s ability to reach its full potential for the rest of its life.

Before 2005, the only means to treat keratoconus was with a corneal transplant. Now a medical procedure called corneal cross-linking (CXL) stops the progression of this disease. CXL now is a global standard of care and was developed in Zurich, Switzerland. CXL has been shown to significantly decrease the need for corneal transplants.

Light for Sight Ambassador, Prof. Farhad Hafezi at the ELZA Institute (Dietikon), is an internationally recognized keratoconus expert and a leading pioneer in the field of corneal cross-linking (CXL).

The ELZA Institute strives to provide the best and personalized ophthalmic care by selecting high-level clinicians and vision health experts as well as supporting accomplished researchers, who are dedicated to ultimately improving and advancing technology with respect to diagnostics and eye treatment modalities.

www.elza-institute.com

The Light for Sight Foundation’s mission is to stop preventable blindness in children and adolescents with keratoconus. Founded in 2013, this foundation stands on three pillars: increasing awareness about keratoconus (outreach/education), providing access to treatment (outreach/intervention) and supporting research. The Foundation is an international non-profit organization based in Zurich, Switzerland.

www.lightforsight.org

___________________________________________________________________

Erste augenärztliche Down-Syndrom Sprechstunde der Schweiz eröffnet


10. November 2017: Keratokonus kann zu schweren Sehbehinderungen führen. Keratokonus betrifft 1 Menschen von 2’000 in der allgemeinen Bevölkerung, jedoch bis zu 1 in 7 Menschen mit Down-Syndrom.

Der Keratokonus ist eine Augenerkrankung, welche durch eine fortschreitende Ausdünnung der Hornhaut zu schweren Sehstörungen, vor allem bei Kindern und Jugendlichen, führen kann. Obschon die zugrundeliegenden Ursachen noch nicht gänzlich erforscht sind, spielen genetische, hormonelle und äussere Faktoren wie heftiges Augenreiben und Allergien eine Rolle.

Um die Bevölkerung, und insbesondere auch Menschen mit Down-Syndrom, auf die Früherkennung des Keratokonus zu sensibilisieren, weiht das ELZA Augen-Institut in Dietikon die Light for Sight 21 Sprechstunde am 10. November, dem Welt-Keratokonus-Tag, ein. Diese von nun an regelmässig abgehaltene Sprechstunde konzentriert sich auf die Diagnose und Behandlung der häufigsten Augenerkrankungen bei Menschen mit Down-Syndrom, einschliesslich des Keratokonus.

75% aller Kinder und Jugendlichen mit Down-Syndrom haben Augenprobleme wie Grauer Star (Katarakt) und Keratokonus. Die Früherkennung ist wichtig, um eine Therapie möglichst früh zu beginnen, da das Sehen für die Entwicklung im Kindesalter sehr wichtig ist, vor allem bei vorhandenen Lernschwierigkeiten. Wir dies nicht gewährleistet, so entsteht ein lebenslanges Manko.

Vor 2005 war eine Hornhautverpflanzung die einzige Behandlungsoption bei Keratokonus. Mit dem Cross-Linking (CXL) der Hornhaut steht nun eine Methode zur Verfügung, welche das Fortschreiten der Erkrankung stoppt. Das in Zürich entwickelte CXL ist heute der globale Standard in der Keratokonusbehandlung und hat den Bedarf an Hornhautverpflanzungen deutlich reduziert.

Der Light for Sight Botschafter Prof. Farhad Hafezi vom ELZA Institut in Dietikon ist ein international anerkannter Keratokonus-Experte und ein führender Pionier auf dem Gebiet des Cross-linking (CXL).

Das Ziel des ELZA-Institutes ist es, mit hochqualifizierten Spezialisten auf dem Gebiet der Sehversorgung Technologien und Therapien zu entwickeln, welche eine bessere Diagnostik und Therapie von Augenkrankheiten ermöglichen.

https://www.elza-institute.com/de-ch


Die Mission der Light for Sight Stiftung ist die Bekämpfung der vermeidbaren Sehbehinderung bei Kindern und Jugendlichen mit Keratokonus. Die 2013 gegründete Stiftung verfolgt folgende Ziele: die Bevölkerung über den Keratokonus zu sensibilisieren, Zugang zur Therapie zu ermöglichen und Forschung auf dem Gebiet zu fördern. Die Stiftung ist eine international Non-Profit Organisation mit Sitz in Zürich.

https://www.lightforsight.org/de-ch

Marina Klawitter

News